Einsätze 2022

Zu den wohl letzten drei Insekten Einsätzen wurden wir am Montag den 12.09.2022 gerufen.
Gleich bei drei Adressen mussten wir Insektennester entfernen von denen eine Gefahr für den Mensch ausging.

1. Einsatz: In Viertlbach musste in einem Haus im Dachboden ein Wespennest entfernt werden. Das Nest ist über den Sommer stark angewachsen und es wurde für die Bewohner des Hauses immer mehr zur Gefahr. Denn die Vielzahl an Wespen schwirrten schon im ganzen Haus und auch im Kinderzimmer herum. Das Nest konnte sehr leicht eingesammelt werden und wurde anschließend in einem nahegelegenem Waldstück wieder ausgesiedelt.

2. Einsatz: Ebenfalls in Viertlbach, hier waren Hornissen zur Gefahr geworden. Direkt über dem Badezimmerfenster und neben dem Kinderzimmer einer jungen Familie haben die Hornissen ihr Nest gebaut. Gut geschützt wurde das Nest schnell zu einer großen Kolonie. Aus Angst und Vorsicht das ihr Kind gestochen wird alarmierten uns die Eltern. Das Nest befand sich in der Dachkonstruktion. So mussten wir mit einem Teleskoplader anrücken und versuchten alle Hornissen mit einem Staubsauger einzusammeln. Viele Tiere konnten wir einsaugen und die Gefahr somit etwas eindämmen. Die Hornissen brachten wir wieder zu Hr. Starlinger.

3. Einsatz: Hier mussten wir wieder ein Hornissennest einsammeln. Bei einem Fischteich im Ortskern haben Hornissen in einem alten Baum zu nisten begonnen. Das Nest ist so groß geworden, dass es eine unglaublich große Anzahl an Tieren beherbergte. Diese Tiere wurden dann aber mehr als unangenehm für unsere Fischer. Besonders im Vordergrund stand hier auch das es sehr viele Kinder gibt die hier an den schönen Teich kommen um zu fischen. Die Tiere haben wir auch wieder Hr. Starlinger gebracht.

 

Fahrzeuge:  TANK

Mannschaft: 3

Einsatzleiter:  HBM Nöhammer Fl.

Einsatzdauer: ca. 3 h

© Fotos FF Aistersheim


Zur Entfernung eines Hornissennestes wurden wir am Montag den 22. August 2022 gerufen. Auf der Baustelle in Thalheim gab es ein Hornissennest, welches die Ausbauarbeiten am Dachboden unmöglich gestaltete.

Am Abend rückten wir dann mit dem Schutzanzug und unserem TLF an um das Nest zu entfernen.

Es ist uns gelungen das gesamte Nest mit fast allen Tieren einzufangen. Das Nest mit den Tieren haben wir dann zu unserem örtlichen Reptilienexperten » Starlinger Erich gebracht.

Seit Jahren arbeitet er mit Münchner Kollegen zusammen welche Hornissen sammeln, die dann in der Medizin und Wissenschaft verwendet werden. Hornissen stehen unter Naturschutz und deshalb ist es genau vorgeschrieben wie viele Tiere nur gesammelt werden dürfen. Wir unterstützen ihn hier indem wir die Nester für ihn einsammeln und geben ihm auch bescheid das irgendwo ein Nest entfernt werden muss.

 

Erinnern möchten wir noch einmal daran, wir entfernen nur Nester von Hornissen aber auch von Wespen wo es wirklich notwendig ist. Denn wir dürfen auch nicht vergessen, dass diese Tiere auch einen großen Nutzen für unser Ökosystem haben!

 

Danke auch hier nochmal an Starlinger Erich für die gute Zusammenarbeit. 

 

Fahrzeuge:  TANK

Mannschaft: 3

Einsatzleiter:  HBM Nöhammer Fl.

Einsatzdauer: ca. 1 h

© Fotos FF Aistersheim


Am Donnerstag den 11.08.2022, um 14:34 Uhr wurden wir gemeinsam mit der FF Meggenhofen zu einem Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person auf die A8 in Fahrtrichtung Suben zu km 37,5 (Gemeinde Weibern) alarmiert.
Da viele Kameraden bereits im Urlaub und zu Hause waren, konnten wir bereits kurz nach der Alarmierung zur angegebenen Adresse ausrücken.
Neben der Polizei und Streckendienst der Asfinag waren wir die ersten Kräfte an der Unfallstelle bis kurz darauf die Kameraden aus Meggenhofen und der Rettungsdienst anrückten.
Vor Ort stellten wir folgende Lage fest, ein PKW unter dem Anhänger eines LKW an der Beifahrerseite eingeklemmt, beide Insassen sind selbständig aus dem Fahrzeug gekommen und augenscheinlich nur leicht verletzt. Diese wurden dann von uns betreut und dem Roten Kreuz übergeben. Gleichzeitig sicherten wir die Unfallstelle ab, stellten einen Brandschutz auf und klemmten die Batterie des Fahrzeuges ab. Mit der Feuerwehr Meggenhofen und dem Abschleppdienst kümmerten wir uns um die Bergung des Unfallautos. Dazu hoben wir mit unserem Hydraulischen Teleskopzylinder den LKW - Aufleger etwas an und mit der Winde des RLF Meggenhofen wurde er dann unter dem Anhänger hervor gezogen.
Nach dem alle Arbeiten abgeschossen waren konnten unsere Kräfte wieder ins Feuerwehrhaus einrücken.
Danke an unsere Kameraden in Meggenhofen für die gute Zusammenarbeit, so wie dem Roten Kreuz, Polizei und der Asfinag.

Fahrzeuge:  TANK, PUMPE

Mannschaft: 15

Einsatzleiter:  FF - Meggenhofen

Einsatzdauer: ca. 1,5 h

© Fotos FF Aistersheim


Zur Entfernung mehrerer Wespennester wurden wir am Donnerstag den 04. August 2022 gerufen. In Viertlbach 37 gab es mehrere kleine Wespennester. An sich nicht so schlimm, aber leider nisteten die Tier gleich neben dem Kinderzimmerfenster, dem Badezimmer, am Balkon und einem Spiel - und Kletterturm. Den Eltern nicht recht wohl und alarmierten uns zur Entfernung der Nester.
Am Abend des selben Tages rückten wir mit Schutzanzug, Kübel und Staubsauger an und entfernten alle Nester. Die gesammelten Nester und Tiere haben wir in einem Waldstück wieder freigelassen.

Fahrzeuge:  TANK

Mannschaft: 2

Einsatzleiter:  HBM Kaltseis St.

Einsatzdauer: ca. 1 h

© Fotos FF Aistersheim


Am Samstag den 09.07.2022 war kurz nach 18:30 Uhr eine starke schwarze Rauchsäule nähe der Autobahn in Meggenhofen ersichtlich. Kurz darauf hörte man bereits die Sirenen der drei Feuerwehren von Meggenhofen.
Um ca. 18:51 Uhr wurden wir dann von dem Einsatzleiter der FF Meggenhofen nach alarmiert. Da sich bereits Einsatzkräfte im Feuerwehrhaus befanden konnte sofort nach der Alarmierung ausgerückt werden.
TANK und PUMPE Aistersheim machten sich unverzüglich auf den Weg zur Einsatzstelle. Während der Anfahrt rüsteten sich unsere Atemschutztrupps aus und starteten dann vor Ort sofort einen Löschangriff an der Rückseite der Sattelauflegers.
Einer der LKW war mit Oliven Öl beladen. Dieser wurde von uns als erster in Angriff genommen. Damit wir auch den vorderen Teil des Anhängers kühlen und löschen konnten, war es erforderlich Öffnungen in die Seitenwand zu schneiden. Dies gelang uns mit unserer umfangreichen Ausrüstung an Akku Werkzeugen (Säbelsäge, Winkelschleifer, Bohrmaschine, usw...). Es konnten mehrere Öffnungen in die Seitenwand geschnitten werden und wir konnten auch einen Löscherfolg erzielen.
Der zweite LKW welcher direkt nebenbei stand, war mit Obst und Gemüse beladen und das bis knapp unter die decke. Diese Ladung machte es uns besonders schwer, denn das Obst und Gemüse war in Kunststoffkisten geladen. Die Ware selber war wieder in einzelne Plastikverpackungen eingehüllt, somit war sehr viel brennbares Material vorhanden. Da wir schon einige Zeit für den ersten LKW benötigten, war der Brand im zweiten Aufleger bereits sehr fortgeschritten. Es wurde auch wieder versucht die Außenhaut des Anhängers zu öffnen. Mittlerweile war das von uns angeforderte Großtanklöschfahrzeug (GTLF 15000 /T5) der FF Wels zur Sicherung der Wasser- und Schaummittelversorgung eingetroffen. Die Kameraden aus Wels wurden auch mit ihrem Speziallöschgerät Drill-X angefordert, dies ist ein durch Wasserkraft angetriebener Löschbohrer. Damit bohrten wir über die Drehleiter der FF Grieskirchen Löcher in die Außenhaut damit wir den Brand im inneren bekämpfen konnten. Durch den Brand war aber bereits das Dach eingestürzt, so machte es uns Probleme oben in den Anhänger zu bohren. Hier konnten wir nur Löcher machen und mussten dann mit einem Strahlrohr Wasser einbringen, was aber auch sehr gut funktionierte.
Als diese Arbeiten abgeschlossen waren, starteten wir den LKW mit einem Stapler unter Atemschutz zu entladen. Hier gleich noch einmal ein großes Dankeschön an unsere 8 Atemschutzträger welche bei diesem Einsatz bis zu 3 mal angeschlossen haben.
Als der Brand soweit abgelöscht war konnte ein Bergeunternehmen mit den Aufräumungsarbeiten beginnen. Diese wurde durch die drei Ortsansässigen Feuerwehren unterstützt.
Wir konnten dann gegen 23:25 abrücken, versorgten unsere Gerätschaften und stellten unsere Einsatzbereitschaft wieder her. 

 

Fahrzeuge:  TANK, PUMPE, KDO

Mannschaft: 20

Einsatzleiter:  FF - Meggenhofen

Einsatzdauer: ca. 4,5 h

© Fotos FF Aistersheim


Auch die Gemeinde Aistersheim blieb vom Sturmtief "Maya", welches am Sonntag Abend über Oberösterreich gezogen ist, nicht verschont. So wurden wir gegen 19:35 von der LWZ zu unserem Einsatz alarmiert.

 

1. Einsatz: Fahrzeug steht in überfluteter Autobahnunterführung

Unter der Autobahnbrücke zwischen Himmelreich und Pöttenheim soll sich ersten Angaben zufolge ein Fahrzeug befinden. Eine TANK Besatzung rückte unverzüglich zum Einsatzort aus, konnte dann aber keinen PKW vorfinden. 

2. Einsatz: Keller überflutet in Aistersheim 15

Noch während sich unser TLF beim 1. Einsatz befand, wurden wir zu unserem nächsten Einsatz gerufen. Bei Fam. Krenn war der Keller vollgelaufen. PUMPE Aistersheim machte sich vollbesetzt und mit dem Wassersauger auf zur Einsatzadresse. Schnell konnte das Wasser aus dem Keller entfernt werden und größerer Schaden wurde verhindert.

3. Einsatz: Haus droht überflutet zu werden

Nach Einsatz Nummer 1 wurde unsere TLF Besatzung durch unsere Florianstation zu Einsatz Nummer 3 entsendet. In der Ortschaft Auwiesen war ein Regenwasser Kanal durch Ernterückstände verlegt. Dadurch konnte das Wasser nicht mehr abfließen und staute sich bereits auf. Ein angrenzendes Haus drohte überschwemmt zu werden. Durch die eingesetzte Mannschaft wurde die Verklausung gelöst und das Wasser konnte abfließen.

4. Einsatz: Vermurung bei der Kreuzung B135 und L1186

Aus dem Bankett der L1186 wurde Schotter ausgespült und auf die B135 geschwemmt. Dies wurde zum Großteil durch die Besatzung der PUMPE mittels Schaufel und Besen beseitigt. Die Straßenmeisterei wurde aber mit dem Kehrbesen dazu alarmiert.

5. Einsatz: Vermurung der L1186 in Viertelbach

Aus einem angrenzenden Feld wurde sehr viel Erdreich ausgespült und auf die Fahrbahn der Aistersheimer Bezirksstraße geschwemmt. Ein Anrainer hatte bereits mit seinem Hoftrac begonnen die Straße vom Schlamm zu befreien. TANK Aistersheim reinigte die Fahrbahn mittels HD Rohr. Der Verkehr wurde hierzu wechselweise angehalten.

6. Einsatz: Vermurung der Autobahnunterführung auf der L1186

Auch die Autobahnunterführung auf der L1186 wurde überschwemmt und wurde zuerst mit einem Traktor vom grobem Schlamm befreit. Weiters wurde mit dem TLF und HD Rohr die Unterführung gereinigt. Auch hier hin wurde die Straßenmeistere alarmiert.

7. Einsatz: Vermurung der Autobahnunterführung in Himmelreich

Auch hier bot sich der die selbe Situation für die TANK Besatzung. Die Unterführung wurde überschwemmt. Es musste der Abfluss freigemacht werden und die Fahrbahn gereinigt werden.

8. Einsatz: Vermurung der Zulieferstraße für die Raststation Aistersheim

An einer Kreuzung der Zulieferstraße mit einem Güterweg kam es ebenso zu einer Vermurung. Diese war dann der letzte Einsatz für unsere Mannschaft. Auch hier wurde die Straße von der ausgeschwemmten Erde befreit und wieder gereinigt.

 

Gegen 23:00 Uhr konnten alle Einsätze abgearbeitet werden und die Einsatzbereitschaft war wieder hergestellt. Alles in allem sind wir diesmal doch mit einem blauen Auge davon gekommen.
Anmerken möchten wir noch, dass wenn Sie die Feuerwehr benötigen, wählen Sie den Notruf 122 nur so können wir sicherstellen das Ihnen schnell und professionell geholfen werden kann! Es kommt immer wieder vor, dass Kameraden von betroffenen angerufen werden. Dies nimmt aber viel mehr Zeit in Anspruch bis eine Einsatzmannschaft zusammengestellt ist. Darum bitten wir den Notruf 122 zu verwenden, Danke!

 

Fahrzeuge:  TANK, PUMPE, KDO

Mannschaft: 23 

Einsatzleiter:  HBI Schwarzgruber R.

Einsatzdauer: ca. 3,5 h

© Fotos FF Aistersheim


Am Samstag dem 04. Juni wurden wir gegen 18:45 Uhr telefonisch zur Hilfe gerufen. In einem Gewerbebetrieb kam es zu einem technischen Defekt an einem Gipsabscheider, welcher verhindern soll das Gipsstaub in die Kanalisation gelangt. Da sonst der Abfluss verstopfen kann. Leider war genau dies der Fall. Das Abflussrohr verstopfte und es staute sich das Wasser auf, bis es schließlich in der Werkstatt des Betriebes aus dem Abfluss quilte. 
Wir beseitigten das ausgetretene Wasser mit dem Wassersauger und lösten die Verstopfung mittels HD Kanalratte. Schnell waren die Rohre wieder frei und das Wasser konnte abfließen. Damit es nicht an einer anderen Stelle des Kanalsystems zu einer weiteren Verstopfung kommen kann, spülten wir noch reichlich frisches Wasser nach. 

 

Fahrzeuge:  TANK

Mannschaft: 3

Einsatzleiter:  HBM Kaltseis St.

Einsatzdauer: ca. 2 h

© Fotos FF Aistersheim


Erneut wurden wir zum beseitigen einer Verstopfung gerufen. Diesmal war der Überlauf eines Löschteiches in Haidenheim verstopft und das überschüssige Wasser konnte nicht mehr geregelt in einen Bachlauf eingeleitet werden. Da für das Wochenende aber ergiebige Niederschläge gemeldet wurden, machten sich Anrainer sorgen das der Löschteich unkontrolliert übergehen könnte.
Die Verstopfung konnte mittels Einsatz der HD - Kanalratte rasch beseitigt werden und das Wasser kann nun wieder kontrolliert abfließen.

 

Fahrzeuge:  TANK

Mannschaft: 4

Einsatzleiter:  HBI Schwarzgruber R.

Einsatzdauer: ca. 1 h

© Fotos FF Aistersheim


Ein aufmerksamer Gemeindebürger informierte am Donnerstag 10.03.2022 unseren Bauhof, dass der Kanal welcher von Augassen Richtung Aistersheim fließt, bei dem kleinen Bach in Augassen verstopft sein muss und es bei einem Schachtdeckel bereits überquillt und den Bach mit Fäkalien verunreinigt. Unser Gemeindebediensteter machte sich dann gleich auf den Weg und machte sich ein Bild der Lage. Schnell konnte er feststellen, dass es sich hier um eine gröbere Verstopfung handelt. Er informierte in weiter Folge einige Kameraden und es konnte gegen 18:00 Uhr mit dem TLF und der Kanalratte ausgerückt werden. Wir versuchten dann den Kanal mittels der HD - Kanalratte zu spülen. Dies ist uns gelungen und wir konnten die Verstopfung beseitigen. Es wurde dann noch reichlich Wasser von uns in den Kanal geleitet um diesen zu spülen und eine weitere Verstopfung zu verhindern. 
Der Bereich wo Fäkalien in den Bach gekommen ist, wurde von uns auch noch gespült um einen Umweltschaden und Sachschaden an dem Kanalnetz zu vehindern.

 

Fahrzeuge:  TANK

Mannschaft: 4

Einsatzleiter:  AW Schwarzgruber Fr.

Einsatzdauer: ca. 1,5 h

© Fotos FF Aistersheim


Heute Donnerstag den 20.01.2022 wurden wir um ca. 07:48 Uhr gemeinsam mit der Feuerwehr Meggenhofen von der Landeswarnzentrale Oberösterreich zu einem brennenden Kraftfahrzeug auf die Innkreisautobahn - A8 in Fahrtrichung Wels, ca. bei km 26,5 alarmiert.
Kurz nach Eingang der Alarmierung konnte mit einem voll besetzten TLF ausgerückt werden. Dem Alarmtext nach rüstete sich während der Fahrt ein Atemschutztrupp aus, um dann möglichst rasch einen Löschangriff starten zu können. Die Rettungsgasse funktionierte gut und die Kilometerangabe war relativ genau. Beide Feuerwehr trafen relativ gleichzeitig ein und so konnte gemeinsam ein umfassender Löschangriff von zwei Seiten durchgeführt werden. 
Es ist uns gelungen ein übergreifen der Flammen auf den Laderaum zu verhindern. Leider ist die Fahrerkabine völlig ausgebrannt. Diese wurde auch geöffnet und es wurden restliche Glutnester mit der Wärmebildkamera gesucht und abgelöscht.  

Es konnte somit rasch Brand aus gegeben werden. Ausgeflossene Betriebsmittel wurden noch gebunden. Anschließend war der Einsatz für uns beendet und unsere Kräfte konnten wieder einrücken.

 

Fahrzeuge:  TANK

Mannschaft: 11

Einsatzleiter: HBI Schwarzgruber R.

Einsatzdauer: ca. 1,5 h

© Fotos FF Aistersheim