Übungen 2024

Am Mittwoch dem 12.06.2024 lud die Feuerwehr Hörbach zur Abschnitts Atemschutzübung ein.
Angenommen wurde ein Brand in einem Landwirtschaftlichem Objekt. 
Nach dem wir an der Übungsadresse angekommen sind, wurde auch schon unsere Atemschutztrupp benötigt. 
Unser Arbeitsauftrag lautete, Personensuche, mehrere Personen werden im 1. Stock über einer Garage vermutet.
Die Stiege war nicht mehr verwendbar daher mussten wir von Außen über eine Leiter aufsteigen. 
Nach kurzer Suche konnten von unserem Atemschutztrupp vier Personen gefunden werden. Diese haben wir dann mit der Korbschleiftrage über die Leiter nach unten gebracht.
Sowie alle Personen gerettet waren, war unsere Einsatz beendet.
Danke an die FF Hörbach für die Ausarbeitung dieser Übung!

 

Übungsleitung: FF Hörbach

Mannschaft: 8 Mann

Dauer: ca. 2,0 h

© Fotos FF Aistersheim


Den seit Herbst 2023 neu installierten Höhenretterstützpunkt des Bezirkes Grieskrichen, bei der Feuerwehr Gallspach haben wir uns zu einer gemeinsamen Übung eingeladen. 

Als Übungsobjekt diente uns wieder einmal die Firma Hausrucköl, vielen lieben Dank das wir immer bei euch üben dürfen!
Übungsszenario eine Person hat sich auf dem Wartungssteeg auf den Getreidesilos verletzt und kann nicht mehr selbstständig nach unten gelangen. Mit den Höhenrettern aus Gallspach wurde dann eine Seilbahn aufgebaut. Der Patient wurden dann mit einer Korbschleiftrage unter der Begleitung eines Retters nach unten abgeseilt.
Nach dem dies geschafft war erklärte uns der Stützpunktleiter HBI d.F. Breitwieser Florian noch die Gerätschaften die sie in ihrem eigens angeschafften Anhänge mitführen.
Besprochen wurde auch wann die Höhen- & Tiefenretter zum Einsatz kommen, was wir vorbereiten und wie wir unterstützen können.
Vielen Dank an die Kameraden aus Gallspach es war eine tolle Übung wir konnten hier viel neues sehen und lernen!

Großer Dank auch unserem "Opfer" welcher den Mut hatte sich hier abzuseilen :D

 

Übungsleitung: HBI Kaltseis Stefan

Mannschaft: 15 Mann

Dauer: ca. 2,5 h

© Fotos FF Aistersheim


Die Freiwillige Feuerwehr Altenhof am Hausruck richtete für den gesamten Abschnitt Haag am Hausruck am Mittwoch den 05.06.2024 eine Funksternfahrt aus.
Es ist immer eine kleine Besonderheit wenn sich der Gesamte Abschnitt trifft aber auch eine große Koordinationsaufgabe 15 Feuerwehr gleichzeitig anzuführen.
Diese Aufgabe wurde von der FF Altenhof aber perfekt gemeistert. Nach dem alle Aufgaben von den einzelnen Feuerwehr erledigt wurde gab es noch eine Schlussbesprechung im Feuerwehrhaus. Anschließend wurde noch zu einer Jause und zum Plauschen eingeladen.
Danke der Feuerwehr Altenhof für die Durchführung und allen Teilnehmenden Feuerwehren.   

 

Übungsleitung: FF Altenhof am Hausruck

Mannschaft: 5 Mann

Dauer: ca. 2 h

© Fotos FF Aistersheim


Am Mittwoch 29.05.2024 organisierten unsere Ehrendienstgradträger eine Brandeinsatzübung.
Annahme war der Brand einer Machinen-/ Hackschnitzelhalle in Viertlbach 21. In der Maschinenhalle stand ein Traktor und eine Person war vermisst.
Es stellte sich auch heraus das einige Gefahrstoffe in der Halle gelagert wurde.
Ein Innenangriff wurde durch unsere TLF gestartet und die Menschenrettug durchgeführt.
Die Wasserversorgung wurde von einem Teich aufgebaut. Zur Unterstützung der Pumpe Aistersheim wurde auch noch die Pumpe Höft alarmiert.
Gemeinsam wurde eine Zubringerleitung zum TANK Aistersheim gelegt.
In weitere Folge wurde noch ein Außenangriff auch über unsere TLF aber von den Kameraden aus Höft vorgenommen.
Nach dem alles wieder abgebaut war gab es vor Ort noch eine Übungsanachbesprechung.
Danke an das Organisatiosteam für die tolle Übung!
Gleichzeitig möchten wir uns auch noch bei der Feuerwehr Höft für die Teilnahme an unsere Übung bedanken. 
Vergessen wollen wir auch nicht an die Eigentümer der Halle welche uns dieser für die Übung zur Verfügung stellten!

 

Übungsleiter: E-OBI Geßwagner Franz, E-BI Geßwagner Hubert, E-AW Aschl Klaus

Mannschaft: 15 Mann

Dauer: ca. 2,5 h

© Fotos FF Aistersheim


Zum Thema Innenangriff organisierte LM Söllinger Georg am Dienstag 14.05.2024 eine top Übung.
Im Haus von seinem Bruder in der Gemeinde Rottenbach, hat die Feuerwehr Rottenbach einen alte Gebäudeteil so umgebaut das man hier nahezu perfekt Atemschutzübungen durchführen kann. 
Annahme war ein Brand im 1. OG des Gebäudes mehrere Menschen sind vermisst.
Mit TLF und LF machten wir uns auf nach Rottenbach zum Übungsobjekt, dort angekommen erwartet uns der Hausbesitzer welcher unseren Übungseinsatzleiter eingewiesen hat. Unsere TLF startete mit einem Atemschutztrupp die Menschrettung und einen Innenangriff. Parallel dazu wurde durch das LF eine Zubringerleitung vom Löschwasserbehälter aufgebaut und ein C- Rohr zum Schutz an der Abluftöffnung gestellt.
Unsere zweiter Atemschutztrupp unterstütze den ersten Trupp bei der Menschenrettung. Auch die Feuerwehr Rottenbach wurde durch uns nachalarmiert und stellte einen weiteren Atemschutztrupp, ebenfalls zur Menschenrettung. Gesamt wurden 5 Personen gerettet. Glutnester und Brandherde mussten mit der WBK lokalisiert werden.
Im Anschluss an die Übung gab es noch eine Nachbesprechung bei der Positives und Verbesserungswürdes vorgebracht wurde.

Danke den Hausbesitzer für diese tolle Möglichkeit und das zur Verfügungstellung des Areals, sowie der Feuerwehr Rottenbach für die Teilnahme an der Übung und das wir ihre selbstgebaute Übungsanlage benutzen durften!
Besondere Dank gilt auch unserem Übungsleiter LM Söllinger Georg für die perfekt vorbereitet Übung! 

 

Übungsleiter: LM Söllinger Georg

Mannschaft: 14 Mann

Dauer: ca. 2,5 h

© Fotos FF Aistersheim


Eine Standard Übung in unserem Übungskalender ist die Übung Löschgruppe LF, welche am Dienstag, 30.04.2024 durch die Kameraden HBM Schwarzgruber Roman und HFM Nöhammer Martin organisiert wurde.
Ziel dieser Übung ist es den jungen Kameraden den Umgang und den Einsatz unseres Löschfahrzeuges mit all seinen Gerätschaften beizubringen, aber auch bei den erfahrenen Kameraden die Einsatzmöglichkeiten des Fahrzeuges zu festigen.
Bevor es an die Wasserförderung ging wurden alle später zu erfüllenden Aufgaben in der Theorie am Gerät erklärt und durchbesprochen.
Dann ging es zu einem Teich in die Ortschaft Viertlbach welchen wir als Saugstelle verwendeten. Hier saugten wir mit dem Schwimmsauger an und legten eine Zubringerleitung mit dem im LF integriertem Schlauchcontainer (10 B) bis zur Firma Grafendorfer. Hier versorgten wir unser TLF.
Im Anschluss wurden dann die verschiedenen Strahlrohre betrieben.

Hier wurde speziell auf Wurfweite und Deckungsbreite geachtet. 
Zum Abschluss wurden noch die Hydroschilder B & C aufgebaut.
 

 

Übungsleiter: HBM Schwarzgruber Roman

Mannschaft: 15 Mann

Dauer: ca. 2,5 h

© Fotos FF Aistersheim


Nach dem die Arbeiten und Tätigkeiten rund um das Hallenfest 2024 abgeschlossen waren, organisierte unser Kommandant HBI Kaltseis Stefan am Mittwoch, 17.04.2024 eine sehr informative und interessante Übung zum Thema neue Löschgeräte.
Ausgangspunkt dafür war ein Brand von zwei LKW's mit Kühlanhängern 2022 in Meggenhofen, hier mussten wir die Wände der Anhänger mühevoll aufbrechen, aufschneiden, ja eher reißen.
Damals alarmierten wir uns das Bohr-Löschgerät Drill-X der FF Wels zum Einsatz leider konnten wir damals kein perfektes Ergebnis erzielen aber die Entwickler nahmen diesen Einsatz als Ausgangspunkt für eine Weiterentwicklung des Gerätes.
Die Feuerwehr Rottenbach hat sich selbst sogenannte Fognails gebaut.

Diese haben das gleiche Löschziel nur sind diese kleiner und müssen durch Wände oder Türen eingeschlagen werden. Man kann aber auch hier zuerst ein Loch bohren und dann die Nägel einführen.
Die Feuerwehr der Stadt Wels und die Feuerwehr Rottenbach kamen zu uns und stellten uns die jeweiligen Geräte vor.
Nach einer umfangreichen Erklärung folgte eine praktische Vorführung bevor wir dann selbst Hand anlegen durften. Der Umgang mit dem Drill-X muss geübt sein sonst wird man ganz schnell, sehr nass ;D
Für die Fognails haben wir im Vorfeld einen kleinen Versuch aufgebaut in einem kleinen nachgestellten Raum entzündeten wir ein Feuer welches einen Vollbrand in einem Zimmer darstellen sollte. Durch den Einsatz der Fognails wurde das Feuer eingedämmt und es konnte dann gefahrlos die Restablöschung durchgeführt werden.
Herzlicher Dank an unsere Freunde und Kameraden aus den Feuerwehren Wels und Rottenbach, für die tolle Vorführung der Geräte!

 

Übungsleiter: HBI Kaltseis Stefan

Mannschaft: 13 Mann

Dauer: ca. 2 h

© Fotos FF Aistersheim


Zu eine intensiven Atemschutzübung mit einem brennenden KFZ lud die Feuerwehr Weibern, am Mittwoch 10.04.2024 die Feuerwehren der Gruppe B des Abschnittes Haag am Hausruck ein.
Per Funk wurde wir zu dieser Übung mit dem Stichwort Brand KFZ alarmiert. Wenige Minuten nach der Alarmierung waren wir an der Übungsadresse eingetroffen. Dort befand sich ein PKW in Vollbrand. 
Unser Atemschutztrupp, welcher sich auf der Anfahrt bereits ausgerüstet hatte, bereitete sofort einen Schaumangriff vor, bevor allerdings mit dem Löschangriff gestartet wurde bekamen wir erst unsere Befehle.
Unser Befehl lautet search and rescue einige Personen seien in der verrauchten Halle noch vermisst.
Unser AS Trupp begann sofort mit der Suche und konnte vier Personen retten. Eine Rettung gestaltete sich besonders spannend da diese von einem Radlader gerettet werden musste. Gemeinsam mit dem Atemschutztrupp der FF Hörbach gelang dies aber auch problemlos.
Danke für die realistisch gestaltete Übung!

 

Übungsleiter: FF Weibern

Mannschaft: 6 Mann

Dauer: ca. 2 h

© Fotos FF Aistersheim


Am Dienstag, 19.03.2024 organisierten unser Gerätewart und sein Stellvertreter eine tolle Löschgruppenübung mit unserem TLF.
Gestartet wurde in der Fahrzeughalle wo wir unsere in den letzten Jahren installiertes Hydranten Netz besprochen wurde. Wo sind Hydranten, wieviel Wasser steht zur Verfügung und vieles mehr.
Dann ging es zum Fahrzeug alle Wasserführenden Armaturen im Fahrzeug wurden besprochen, wo diese sind, wofür wir sie verwenden und was für den Einsatz der Geräte benötigt wird. 
Bevor es dann zu den praktischen Übungen ging wurde noch die Einbaupumpe erklärt und was bei einer Zubringerleitung zu beachten ist.
Als Praktische Übung wurden zwei Löschangriffe mit unsere Schnellangrifseinrichtungen durchgeführt. Als erstes ein Schaumangriff mit der selbst gebauten Schaumschnellangrifseinrichtung und ein weitere Löschangriff mit unseren beiden HD Haspeln mit je 55m Schlauchreserve.
Letzte Praktische Übung war ein Außenangriff mit 2 C-Rohren wobei sich das TLF eine eigen Wasserversorgung von einem Unterflurhydranten aufbauen musste.
Danke an unsere beiden Gerätewarte für die perfekte Übung!
Großer Dank unsere BId.F. Schwarzgruber Franz für den Einblick in seine Tätigkeit als Wasserwart bei der Gemeinde Aistersheim. 

 

Übungsleiter: BId.F. Schwarzgruber Franz & HBMd.F. Nöhammer Johann

Mannschaft: 13 Mann

Dauer: ca. 2 h

© Fotos FF Aistersheim


Seit Freitag 01.03.2024 ist der Statusfunkt aktiv. Was heißt das, was kann das und was macht das nun?
Auf den eingebauten Funkgeräten in den Fahrzeugen (Fahrzeugfunk) signalisiert man nun der alarmierenden Stelle das Ausrücken und eintreffen des Fahrzeuges am Einsatzort und ob das Fahrzeug Einsatzbereit ist und in der Wache steht oder nicht.
Ein zusätzliches Funkgespräch ist somit nicht mehr mit der alarmierenden Stelle nötig, aber die Leistelle erkennt sofort welches Fahrzeug wann ausrückt und kann diese dann per Funk ansprechen und dem entsprechend weitere Informationen mitteilen.
Am Funkgerät in der Florianstation kann man nun durch Tastendruck bekannt geben ob die Florianstation besetzt ist oder nicht.
Dies bringt mehrere Vorteile vor allem bei Unwetter oder groß Schadens Ereignissen.
Fahrzeuge welche an einer Einsatzstelle sind aber nicht zwingend vor Ort benötigt werden können somit rasch an eine andere Einsatzstelle alarmiert werden.
Auch die Protokollfunktion im ELIS wurde vorgezeigt und alle neuen Objektinformationen vorgestellt.

 

Übungsleiter: BI Roider Andreas & HBI Kaltseis Stefan

Mannschaft: 15 Mann

Dauer: ca. 2 h

© Fotos FF Aistersheim


Die Feuerwehr Peuerbach organisierte gemeinsam mit dem BFK Grieskirchen eine Atemschutz - Heißausbildung für alle Feuerwehren des Bezirkes.
Von Freitag 01.03.2024 bis Sonntag 03.03.2024 konnten insgesamt 72 Atemschutztrupps eine realistische fiktive Brandbekämpfung in einer mobilen Simulationsanlage durchführen.
Da wir schon länger eine Realbrandausbildung für unsere Atemschutzträge vor hatten kam uns dieses Angebot sehr entgegen, danke hier für die perfekte Abwicklung und Durchführung!
Je 1 Trupp von unsere Feuerwehr absolvierten am Freitag und Samstag den Brandcontainer. Bevor es los ging gab es einen Medizinischen Check, dann wurde die Aufgabenstellung für den Trupp durch einen Ausbilder erklärt.
Voll ausgerüstet ging es dann in die Brandsimulationsanlage welche mit Gas befeuert wurde und mehrere verschieden Brandsituation per Knopfdruck simulieren kann.
Unter strenger Beobachtung aus dem Leitstand arbeitete der Trupp seine Aufgaben ab, nach dem die Aufgaben erledigt waren wurde der Rückmarsch befohlen. Nun gab es noch ein Feedback und wenn nötig Verbesserungsvorschläge für die Atemschutzträger. 
Noch bevor die Geräte wieder geprüft und versorgt wurden musste der Trupp noch einmal zu einem Medizinischen Check. 
Unsere beiden Trupps haben die Aufgaben bravourös gemeistert.
Auch in Zukunft werden weiter solche Veranstaltungen besuchen! Großer Dank gilt auch der Feuerwehr Wels für das leihe der Ponchos!
 

Übungsleiter: FF Aistersheim

Mannschaft: 8 Mann

Dauer: ca. 3,5 h

© Fotos FF Aistersheim


Der Keller der Volksschule Aistersheim inklusive dem Verbindungsgang zur Mehrzweckhalle wurde in einen Übungsparkur am Mittwoch den 21.02.2024 verwandelt.
Grund dafür war die Abschnitts Atemschutzübung in Aistersheim. Thema für die Übung war "Schadstoffeinsatz".
Per Funk wurden die Feuerwehr um 19:00 Uhr zur Volksschule Aistersheim alarmiert. Dort eingetroffen bekamen sie folgenden Auftrag, Atemschutz mit Schutzstufe 2 ausrüsten, vorhandene Messgeräte mitnehmen.
Im Keller waren dann auf 3 Stationen verschieden Aufgaben zu erledigen. Es musste ein Gasleck gefunden werden, eine Absperrschieber geschlossen werden und die Gefahrenzettel und UN Nummern an die Einsatzleitung gefunkt werden.
Nun ging es durch den Verbindungstunnel von Volksschule und Mehrzweckhalle bei völliger Dunkelheit. Auch hier waren wieder einige Gefahrenstoffe am Weg versteckt, auch Hindernisse waren zu überwinden. Mit der Wärmebildkammera konnten verschieden warme oder kalte Flüssigkeiten, Behälter aber auch deren Füllstände erkannt werden.
Die dritte Station war in der "Kellerbar" hier waren zwei Arbeiter aufgrund von toxischen Dämpfen bewusstlos diese mussten gerettet werden.
Bei der dritten Station waren Fässer auf einem Anhänger beschädigt worden und flossen aus, hier mussten Schächte abgedichtet werden, Flüssigkeiten aufgefangen werden und provisorische Abdichtungen gemacht werden. Bevor der Inhalt mit unsere Membranpumpe umgepumt werden konnte.
Nach dem alle Stationen bewältigt waren ging es auf den wärendessen eingerichteten Notdekoplatz zur Reinigung.

Danke an alle Teilnehmenden Feuerwehren, wir konnten sehr viel lernen bei dieser Übung, wir hoffen auch das euch die Übung gefallen hat.
Danke den Kameraden der FF Grieskrichen die mit dem ASF die Atemluftflaschen gefüllt haben.

Danke auch an alle Helfenden Hände beim Vorbereiten der Übung und unseren beiden Statisten!
 

Übungsleiter: FF Aistersheim

Mannschaft: 19 Mann

Dauer: ca. 2,5 h

© Fotos FF Aistersheim


Am Dienstag, 20.02.2024 widmeten wir uns wieder dem Thema Schadstoffeinsatz. Ziel der Übung war die Vorbereitung der Mannschaft auf die Abschnitts Atemschutzübung am Mittwoch 21.02.2024 bei uns in Aistersheim auch zu dem Thema Schadstoffaustritt.
Für solche Einsätze führen wir eine Vielzahl an unterschiedlichen Geräten auf unserem TLF mit.
Bevor es aber zu den Geräten ging, wo diese im Fahrzeug sind, was wir alles mitführen und welche Gerätschaften aus anderen Einsatzbereichen auch im Schadstoffeinsatz nützlich sind gab es noch ein Wiederholung zur Kennzeichnung von Gefahrstoffen.
Nach dem wir ausführlich über die Kennzeichnung gesprochen haben, wurde auch noch das Thema Einsatzhygiene und Dekontamination besprochen.
Im Anschluss wurde eine Not Dekoplatz aus 4 Steckleitern einer Plane und einem Spanngurt aufgebaut.
Das richtige anziehen eines Schutzstufe 2 Anzuges wurde vorgezeigt und alle Gerätschaften zum Auffangen, Abdichten aber auch zum Umpumpen wurden erläutert. Natürlich wurde auch nicht auf die Handhabung unsere Messgeräte, wie EX-Meter, Gasmessgerät und WBK vergessen.
Zum Abschluss der Übung wurde unsere Membranpumpe noch vorgezeigt.
Danke an die beiden Kameraden Höftberger und Mayr für die Ausarbeitung der Übung. 
 

Übungsleiter: HFM Höftberger Thomas & OFM Mayer Maximilian

Mannschaft: 18 Mann

Dauer: ca. 2 h

© Fotos FF Aistersheim


Da unsere Hebekissen am ende ihrer Lebensdauer gekommen sind mussten wir diese ersetzten.
Dazu gab es letztes Jahr eine Gruppe welche sich mit diesem Thema intensiv beschäftigte und verschiedene Hersteller am Markt unter die Lupe nahm.
Die Entscheidung ist schließlich auf den Hersteller Paratech gefallen.
Gekauft haben wir die neuen Hebekissen bei der Firma Scheurede welche uns diese auch bestens präsentiert hatte.
Die gesamten kosten hat die Gemeinde Aistersheim übernommen.
Leider sind noch nicht alle Teile des Hebekissensatze angekommen, aber die Firma Scheureder stellte uns zur Übung und Vorstellung bei der Mannschaft einen Vorführsatz zur Verfügung, vielen Dank dafür.
Das neue System überzeugt mit seiner Einfachheit und extrem robusten Ausführung. Die Bedienung ist intuitiv und somit besteht auch kein hoher Schulungsbedarf wenn die alten Kissen ersetzt sind.
Danke bei der Gemeinde für die reibungslose Finanzierung!
 

Übungsleiter: HBI Kaltseis Stefan

Mannschaft: 13 Mann

Dauer: ca. 1,5 h

© Fotos FF Aistersheim


Am 9. Jänner startete das neue Ausbildungsjahr 2024 in gewohnter weise mit der Fahrzeugkunde und Geräteüberprüfung. 
Neben dem das sich alle Teilnehmer die Positionen der Geräte in den Fahrzeugen genau einprägen, werden auch alle Geräte unter der Aufsicht des Gerätewartes geprüft.
Sämtliche kraftbetriebene Gerätschaften wurden auf Funktion und Sicherheit überprüft. 
Absturztsicherung, Rettungsleine und Leitern wurden ebenso wie Anschlagmittel und das hydraulische Rettungsgerät geprüft.
Tragkraftspritze und Notstromaggregate wurden gestartet und gewartet. Die Inventarlisten der Fahrzeuge wurden überprüft und es kam auf das so manches Gerät über das Jahr wieder den Geräteraum gewechselt hat.

Alles wurde in den Vorbereitet Listen Dokumentiert und später von unserm Gerätewart auch Abgelegt bzw. im Sybos (Verwaltungsprogramm) eingetragen. 
Danke unserem Gerätewart für seine Arbeit, bei den vielen Geräten ist ein ganzes Jahr was zu tun.

Danke auch an alle Teilnehmer der Übung für die Unterstützung unseres Gerätewartes!
 

Übungsleiter: BI d.F. Schwarzgruber Franz

Mannschaft: 14 Mann

Dauer: ca. 2 h

© Fotos FF Aistersheim