Einsätze 2020

Am Samstag um 11:33 Uhr wurden wir gemeinsam mit der FF Meggenhofen zu einem vermutetem KFZ LKW Brand auf die Innkreisautobahn A8 in Fahrtrichtung Wels alarmiert.

Laut des Alarmtextes der LWZ brennt ein LKW am Pannenstreifen auf der A8 in Fahrtrichtung Wels im Gemeindegebiet von Kematen am Innbach bei Km 24. 

 

Kurz nach der Alarmierung konnte mit zwei voll besetzten Fahrzeugen die Einsatzadresse angefahren werden. Während der Anfahrt rüsteten sich die Atemschutztrupp's von TANK und PUMPE aus, um nach dem Eintreffen sofort einen Löschangriff zu starten, welcher aber schon immer unwahrscheinlicher wurde da keine Rauchsäule zu sehnen war.

An der Einsatzstelle angekommen fanden die beiden eingetroffen Feuerwehren Aistersheim und Meggenhofen einen am Pannenstreifen stehenden LKW mit geöffneter Motorabdeckung und einen sehr verwunderten Fahrer.

Es handelte sich nur um einen Turboladerschaden. 

Ein eingreifen unsere Kräfte war nicht nötig.

 

Fahrzeuge: Tank, Pumpe

Mannschaft: 18

Einsatzleiter: E-BI Geßwagner H.

Einsatzdauer: ca. 0,5 h

 

Keine Foto's


Am Mittwoch um 09:17 Uhr wurden wir gemeinsam mit der FF Meggenhofen zu einem mehr oder weniger schweren Verkehrsunfall auf die Innkreisautobahn A8 in Fahrtrichtung Wels alarmiert.

Laut des Alarmtextes der LWZ hat sich eine Unfall mit eingeklemmter Person auf der A8 in Fahrtrichtung Wels kurz nach der Auf - & Abfahrt in Meggenhofen bei Km 29 ereignet. 

Rasche Entwarnung gab es durch die ersteintreffenden Kräfte der FF Meggenhofen, keinen Personen in den Fahrzeugen eingeklemmt. Eine Fahrzeuglenkerin dürfte die Kontrolle über ihr Fahrzeug verloren haben und kollidierte leicht mit einem LKW. In der folge prallte Sie mit Ihrem PKW gegen die Böschung und wurde dann wieder auf den rechten Fahrstreifen zurückgeschleudert. Nachkommende leisteten erste Hilfe und setzten die Rettungskette in gang. 

Um eine bessere Versorgung der Patientin zu gewährleisten und dem Rettungsdienst die Arbeit zu erleichtern wurde die Beifahrertür mittels Hydraulischen - Rettungsgerät entfernt. 

Das Fahrzeug wurde durch ein Abschleppunternehmen geborgen und die Einsatzstelle der Asfinag übergeben.

 

 

Fahrzeuge: Tank

Mannschaft: 8

Einsatzleiter: HBI Schwarzgruber R.

Einsatzdauer: ca. 1 h

© Fotos FF Aistersheim; © Fotos Laumat


Am Samstag kurz nach Mittag wurde unsere Kommandant Schwarzgruber R. telefonisch von einem Aistersheim kontaktiert, in seinem Keller steht das Wasser mehrere Zentimeter hoch.

Nach dem sich HBI Schwargruber ein Bild der Lage gemacht mobilisierte er kurzerhand einige Kameraden, welche dann in Trupp - Stärke mit dem TLF und der Kanalspülausrüstung sich zur Einsatzstelle begaben.

Zuerst wurde mit unsere kleinen Tauchpumpe das Wasser aus dem Keller gepumpt. Anschließend wurde auch noch der Grund für die Überflutung gefunden. ein Abwasserschacht war verstopft, diese Verstopfung wurde mit der HD - Kanalratte behoben.

 

Fahrzeuge: Tank

Mannschaft: 3

Einsatzleiter: HBI Schwarzgruber R.

Einsatzdauer: ca. 3 h

© Fotos FF Aistersheim


Am Donnerstag dem 9. April bestand die Aufgabe unsere Feuerwehr darin das wir die Vor-Triage beim Krankenhaus Grieskirchen besetzten.

Diese Vor-Triage ist eine erste Vorselektion von Personen welche ins Krankenhaus kommen, oder kommen müssen. Dies findet in einem Zelt vor dem Krankenhaus statt und es werden durch zwei Feuerwehrmänner alle Personendaten aufgenommen, die Personen mit Schutzmasken ausgestattet und sie werden anwiesen die Desinfektionsmaßnahmen durchzuführen. Ab jetzt übernimmt dann das Krankenhauspersonal, in der Regel zwei Krankenschwestern und ein Arzt. Diese Fragen die Personen nach bestimmten Corona - Symptomen und ob diese Kontakt zu Corona - Fällen hatten, im Ausland waren usw.. Bei allen werden Fieber- und Blutdruckmessungen durchgeführt. Um 13:00 Uhr war dann Schichtwechsel so wurden die beiden Kameraden welche von 07:00 Uhr bis 13:00 Uhr Dienst hatten von zwei weitern Kameraden unsere Wehr abgelöst. Diese hatten nun bis 19:00 Uhr Schluss-dienst.

 

Bereits seit 18. März unterstützen die Feuerwehren des Bezirkes das Krankenhaus in Grieskirchen. Der gesamte Einsatz wurde durch den STAB und die Führungskräfte des Bezirkes organisiert.Nun stehen täglich zwei Einsatzkräfte der Feuerwehren des Bezirkes in zwei Schichten für diesen Sonder-Einsatzdienst bereit. Klar ist das gehört sicher nicht zu den Kernaufgaben der Feuerwehr aber besondere Zeiten fordern besondere Maßnahmen. Der Auftrag kam hierzu von der Landesbehörde mit aller höchster Priorität und klar für uns ist auch unsere derzeit so geforderten Parten, Organisationen wie das Rote Kreuz mit Man-power zu unterstützen!

 

» "Dem nächsten zur wehr! " « 

 

Natürlich steht die Sicherheit unsere Leute im Vordergrund so werden die unterstützenden Kräfte mit Schutzmasken, Schutzbrillen und Schutzmäntel sowie mit genügend Desinfektionsmittel vom Krankenhaus ausgestattet.   

 

Danke an das Krankenhauspersonal für die sehr gute Zusammenarbeit und die Verpflegung! Weiters auch ein danke an den Stab der die Einsatzleitung über hat und alles sehr gut organisiert hat.

 

Fahrzeuge: -

Mannschaft: à 2 (4)

Einsatzleiter: STAB Grieskirchen

Einsatzdauer: à 6h (12h)

© Fotos FF Aistersheim


Am 21. Februar 2020 wurden wir durch die LWZ zu einem Verkehrsunfall mit Aufräumungsarbeiten alarmiert. Der Unfall ereignete sich auf der L519 der Innbachtalstraße von Aistersheim in Richtung Meggenhofen. Durch einen vorbeikommenden Kameraden von uns wurde die Rettungskette in Gang gesetzt.

An der Einsatzstelle wurde folgende Lage vorgefunden, ein Fahrzeug am Dach liegend im Feld und zwei verletzte Personen. Die Personen konnten das Fahrzeug selbstständige verlassen und wurden durch den Ersthelfer betreut.

Die Unfallstelle wurde durch die Feuerwehr abgesichert und der Verkehr wurde daran vorbei geleitet.

Nach dem die Personen durch den Rettungsdienst abtransportiert wurden unterstützen wir noch nach eintreffen der Polizei das Abschleppunternehmen bei der Fahrzeugbergung.  

 

Fahrzeuge: TLF, LF

Mannschaft: 10

Einsatzleiter: HBI Schwarzgruber R.

Einsatzdauer: ca. 1h

© Fotos FF Aistersheim


Am 13. Februar 2020 gegen 12:40 Uhr kam ein 50-Jähriger aus Weibern in Begleitung einer 51-jährigen Bekannten zu seinem Wohnhaus. Im Haus bemerkten die beiden Rauch und unmittelbar darauf fanden sie die 40-jährige Gattin des 50-Jährigen leblos auf. Der 50-Jährige und die 51-Jährige brachten daraufhin die 40-Jährige ins Freie, verständigten die Rettungskräfte und leisteten Erste Hilfe. Von den eingetroffenen Rettungskräften konnte nur mehr der Tod der 40-Jährigen festgestellt werden. Der Mann und die 51-Jährige erlitten bei der Bergung der Frau eine Rauchgasvergiftung und wurden ins Klinikum Grieskirchen eingeliefert. Der Brand war jedoch bereits erloschen, sodass keine Löschmaßnahmen durchgeführt werden mussten. Die weiteren Erhebungen wurden vom Landeskriminalamt übernommen. Seitens der Staatsanwaltschaft Wels wurde zur Feststellung der genauen Todesursache eine gerichtsmedizinische Obduktion angeordnet. Hinweise auf ein Fremdverschulden liegen derzeit nicht vor," berichtet die Polizei.

Beim Eintreffen der Einsatzkräfte zeigte sich, dass es sich um einen Kellerbrand gehandelt hatte. Das betroffene Haus wurde anschließend belüftet. 

Die Ermittlungen der Polizei zu den Hintergründen waren am Abend noch im Gange.

© Text  www.laumat.at

© Fotos www.ff-aistersheim.at / www.laumat.at 


Am 04. Jänner 2020 wurde wir gemeinsam mit der Feuerwehr Meggenhofen auf die Innkreis Autobahn A8 in Fahrtrichtung Suben alarmiert. Es konnte auch nach einer länger Kontrollfahrt kein brennendes Fahrzeug gefunden werden. Somit konnten die alarmierten Kräfte ohne tätig zu werden wieder einrücken.

 

keine Bilder !! 

 

Fahrzeuge: TLF, LF 

Mannschaft: 15

Einsatzdauer: ca. 1 h