Übungen/Tätigkeiten 2018

 

Übungsleiter Stefan Kaltseis arbeitete ein Brandübung für die Kameraden aus welche es in sich hatte .

Ein Garagenbrand war heute die Übungsannahme . Ein Rasenmäher Traktor in der Siedlung Auwiesen geriet beim Abstellen in die Garage in Brand. Aufgrund der dichten Bauweise in der Siedlung war auch hier mit besondere Vorsicht vorzugehen . Beim Eintreffen wurden wir informiert das eine Person vermisst wird .

Mit schweren Atemschutz wurde aufgrund der Rauchentwicklung vorgegangen , auch die Löschwasser Zuleitung gestaltete sich als spannend , da aufgrund vorherrschender klimatischer  Bedingungen nicht aus dem Vollen geschöpft werden konnte . Der Brand konnte gelöscht werden , wobei im Ernstfall hier wir besondere Herausforderungen hätten. Wir sagen Danke der Fam.Lehner, für das zur Verfügung stellen des Übungsobjektes !

Mannschaft : 20 Mann 

Dauer: 120 min 

 


Es war sicherlich ein nicht alltägliche Übung , im Gegenteil , je länger "Mann" darüber nachdenkt, umso mehr kann man die Dimensionen verstehen , die so ein GSF Einsatz mit sich bringt !

Wohlgemerkt es war nur eine Übung und der Aufwand hierfür war nicht ganz unbeträchtlich .

Übungsleiter Stefan Kaltseis packte hier alles rein ,was machbar war ,ließ alles aufmarschieren was verfügbar war und so war am Übungstag alles vorhanden für diese besondere Übung .

Die Vorbereitungen waren schweißtreibend , den der Sattelschlepper für die Übung wurde von uns sehr liebevoll bis in letzte Detail vorbereitet . Wir bedanken uns herzlich bei der Firma WELOG für den Sattelschlepper , Sicher nicht selbstverständlich , Herzlichen Dank dafür !

 

 

Übungsannahme :

Einen LKW mit gemischter Ladung (Fässer mit GS,

IBC-Tank mit GS, etc.) ist beim Rangieren am Parkplatz die Ladung verrutscht.

Dabei ist ein Fassumgefallen und giftige Flüssigkeit läuft aus.

Der LKW-Fahrer wollte die Ladung prüfen und kletterte dazu auf die Ladefläche

wo er durch die giftigen Dämpfe ohnmächtig liegen blieb.

 

Übungsziele: 

1.Personenrettung mit eigener Schutzausrüstung

2. Gefährlichen Stoff sichern mit erweiterter Schutzausrüstung und korrekter Dekontamination 

 

  

Teilnehmender Feuerwehren (alle mit AS)

FF Weibern mit TLF und Stapler

FF Gaspoltshofen mit ALF und KDOF

FF Höft mit KLF

FF Hörbach mit KLF

FF Altenhof mit TLF

FF Geboltskirchen mit TLF

FF Affnang mit KLF

FF Meggenhofen mit ALF

FF Puchheim mit GSF

FF Grieskirchen mit ASF

 

Weitere beteiligte Organisationen

Rotes Kreuz

Asfinag

Autobahnpolizei

 


5 Mann fuhren zur Funksternfahrt aus , die diesmal durch die FF Weeg durchgeführt wurde . Insgesamt an die 80 Kameraden von verschiedenen Feuerwehren nahmen daran teil. Hauptthema war die Kartenkunde sowie der Funkverkehr an sich. Im Anschluss lud die FF Weeg alle Teilnehmer noch zur Jause ein . Wir bedanken uns herzlich dafür !

 


Übungsleiter Spicker Hubert klärte die Mannschaft über das A und O des Tanklöschwagen der FF Aistersheim auf. Vom Antrieb bis zur Pumpe wurde alles theoretisch und praktisch durchgenommen, und auch Nicht -Maschinisten/LKW Fahrer konnten die Pumpe bzw den Allradantrieb testen.


Übungsleiter Schwarzgruber Franz leitete die heutige Übung Wasserentnahmestellen. Vor vollen Haus präsentierte er die neue Wasserkarte welche elektronisch erstellt wurde . Für jedes Auto wurde ein Ordner mit den gesammelten Werken  angefertigt. Im Anschluss wurden 3 Teams erstellt , welche bestimmte Wasserstellen abfuhren und die Aufgabe hatten , noch zusätzliche Daten zu erheben. ( Pumpenplatz ,Anzahl Saugschläuche usw.).


Zu der diesjährigen Grossübung konnte Kdt. Schwarzgruber alle Feuerwehren der Alarmstufe 2 von der FF Aistersheim begrüssen. Übungsannahme war ein Grossbrand im Ostteil des Wasserschlosses  Aistersheim. Der Dachstuhl brannte fast lichterloh und es gab  Hinweise von mehreren vermisste Personen .Das einzige was nicht fehlte war genug Wassser ..

 

5 Tankwagen  der Feuerwehren Meggenhofen, Gaspoltshofen, Weibern, Aistersheim und Grieskirchen versorgten 2 Wasserwerfer ( mit je 2 B Anschlüssen ) sowie denn Werfer der Drehleiter Grieskirchen mit ausreichenden Wasserdruck und Wassermenge .So konnte der gesamte Ostteil von jeder Seite bewässert werden.

 

Für den Nachschub waren 4 Pumpen der Feuerwehren Höft ,Ruhringsdorf,Roitham und Aistersheim zuständig .

2 Kommandofahrzeuge  fungierten als Einsatzleitstelle und Atemschutzsammelstelle .

Das Schlossareal ist nicht gerade klein , uns so dauerte auch die Herstellung der Wasserversorgungsleitungen einige Zeit , die paralell von den 4 Atemschutztrupps genutzt wurde um die vermissten Personen zu suchen .

90 Kameraden/Innen leisteten sehr gute Arbeit und sorgten für einen reibungslosen Übungsablauf .

 

Im Anschluss lud die FF Aistersheim alle Feuerwehren zu einer Jause ins FF Haus ein . Wir bedanken uns herzlich beim Nachlass Birnleitner für das Übungsobjekt sowie bei allen Teilnehmern der Übung.

 

Übungsdauer : 2 Std

Mannschaft : ca 90 Personen

       


Die diesjährige Alarmstufe 3 – Übung stellte die Einsatzkräfte wieder vor zum Teil knifflige Aufgaben und Herausforderungen. Übungsannahme war der Brand in der ortsansäßigen Logistikfirma Moosmayr GmbH. Ein Brand in dieser Größe ist für eine oder zwei Feuerwehren nicht mehr zu bewältigen. Aus diesem Grund wurde heute ein derartiges Szenario beübt, bei dem Informationen, Abläufe, Wegstrecken, Erfolge, aber auch kleinere Fehler und Unstimmigkeiten im gesicherten Rahmen abgearbeitet und besprochen werden konnten.
Ein herzliches Dank gilt der Firma Moosmayr GmbH für die Zurverfügungstellung der Räumlichkeiten und der Verpflegung, aber auch den umliegenden Feuerwehren für ihren Zeitaufwand, sowie den Kameraden aus den eigenen Reihen für ihr Mitwirken und die Organisation der Übung.

Text FF Hofkirchen

Foto FF Aistersheim


Übungsleuter Roider Andreas konnte zahlreiche Kameraden mit  einer umfangreiche und spannend fordernde Übung begeistern. In verschiedenen Übungsszenarien wo es grundsätzlich um alles ging was mit Druckluft zu betreiben war  (zb Hebe-Abdichtkissen) musste der Hausverstand eingesetzt werden , was zur Erkenntnis gefüht hat , das auch mit einfachen Mitteln  hervorragendes geleistet werden kann.


Am 30.05.2018 fand in Auhäuseln, Gemeinde Weibem, eine große Einsalzübung gemeinsam mit insgesamt neun
Feuerwehren sowie zwei Einsatzfahrzeugen vom Roten Kreuz statt...
Zwei PKW kollidierten in einer engen Kurve neben einem Bauernhaus. Dabei krachte ein Fahrzeug in ein dort stehendes
Gerüst und begann anschließendm brennen. Das zweite Auto kippte um und drei Personen wurden darin eingeklemmt Ein
Arbeiterfiel vom Gerüst und wurde von einer Schraube gepfählt, ein Zweiter lag geschockt in ca. 5m Höhe auf den noch
verbleibenden Gerüstelementen. Der Fahrer des brennenden PKW‘s wurde beim Versuch seinen Sohn vom Beifahrersitzm
retten ohnmächtig und lag neben dem Fahrzeug.
So war die Ausgangslage des komplexen Übungsszenarios. Einsatzleiter Manuel Gammer legte sofort nach dem Eintreffen
gemeinsam mit dem Einsatzleiter des Roten Kreuzes die Prioritäten fest Vier Feuerwehren bauten eine 800m lange
Löschleitung auf. Die restlichen Feuerwehren konzentrierten sich auf die Personenrettung und veminderten die Ausbreitung
des Brandes.
Ein großes Dankeschön gilt der Familie Edlbauerfür die zurVerfügung-Stellung des Übungsobjektes sowie den sechs
Verleiztendarstellem vom Musikvereins Weibern.
Insgesamt waren etwa 100 Einsatzkräfte an der Übung beteiligt
Text : FF Weibern
Foto: FF Weibern

 


Übungsleiter Kaltseis Stefan versteht es immer wieder , die Mannschaft mit interessanten Übungen zu begeistern.

Zu diesen Zweck "borgte" er sich kurzerhand das Rüstlöschfahrzeug der FF Schwanenstadt samt Personal aus , ein Fahrzeug das "Mann" nicht unbedingt jeden Tag zu Gesicht bekommt . Die Kameraden des RLF erklärten ihr Fahrzeug ausführlich und auch die praktische Handhabung kam nicht zu kurz . Es fand ein reger Gedankenaustausch und jeder konnte wieder etwas für die Praxis mitnehmen. Wir bedanken uns herzlich bei der FF Schwanenstadt .

 


Übungsleiter Gesswagner Thomas veranstaltet eine nicht alltägliche Übung bei der Firma Kreupl in Aistersheim. Im Areal der Werkstatt kam es zu einer massiven Rauchentwicklung, sowie 2 vermisste Angestellte , so lautete der Übungsauftrag an die Mannschaft. Mit TLF und einen Atemschutztrupp , sowie der Pumpe die eine Löschwasserleitung aufbaute wurde der Übungseinsatz professionell abgewickelt .Im Anschluss wurde noch eine kurze Besichtigung der Firma Kreupl durchgeführt.

Wir bedanken uns herzlich für den Durschtlöscher und das zur Verfügung stellen der Räumlichkeiten !

Mannschaft : 20 Personen

Dauer: 2 Std.


Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person zwischen einem PKW und einem LKW lautete am vergangen Mittwoch bei der Einsatzübung das Einsatzstichwort in Gaspoltshofen. Die Übung, die von den Feuerwehren Weibern und Gaspoltshofen organisiert wurde fand im Waldstück zwischen Mairhof (Gem. Gaspoltshofen) und Stüblreith (Gem. Weibern) statt. Gleich nach dem Eintreffen unserer Feuerwehr am Übungsort stellte Einsatzleiter und Kommandant HBI Daniel Watzinger folgende Lage fest. Ein PKW und ein LKW waren in den Verkehrsunfall verwickelt, wobei sich im PKW noch eine verletzte Person befand.

Text : FF Gaspoltshofen

Foto: Pressestelle Grieskirchen

 


Übungsleiter Söllinger Georg konnte zur heutigen Übung Brandlöschgeräte 19 Kameraden begrüßen. Im Theorieteil im Lehrsaal wurde ein Überblick über die Brandlöschmittel im Feuerwehrwesen samt Details vermittelt , im praktischen Teil wurde die Gerätschaften in den Fahrzeugen begutachtet und anschließend die richtige Handhabung geübt.

Wir bedanken uns bei Georg für die Super Übung , einfach mal aus einen anderen Blickwinkel betrachtet.

Mannschaft  19 Mann

Übungsdauer 120 min

 


Es ging heiß her bei der Übung Verkehrsunfall ..Wieder einmal wurden keine Mühen gescheut um ein Unfallszenario aufzubauen , um möglichst alles realistisch beüben zu können. Annahme war ein Zusammenstoß zwischen einen Traktor und einen PKW .

Unsere Mannschaft war eigentlich bei allen gefordert ,da hier alles eingesetzt werden konnte( muss) was an Ausrüstung vorhanden ist..und was "Mann" auch beherrschen muss ! Von Kenntnissen der Mechanik , Hydraulik, Pneumatik usw überall ist die  Feuerwehr gefordert. Unsere jüngeren Kameraden waren beindruckt von dieser Übung , wohlwissend das der nächste derartige Einsatz mit Sicherheit  kommt.  Übungsleiter Roman Schwarzgruber bedankte sich bei den 19 Kameraden für Ihren Einsatz und Teilnahme bei der sicher nicht alltäglichen Herausforderung .


Übungsleiter Hermann Höfberger gab eine Überblick über die  Warn und Messgeräte im Feuerwehrdienst.

Im Anschluss erfolgte eine Praxis eine Begutachtung und Erklärung/ Handhabung  unserer Warn und Messgeräte zb Wärmebildkamera sowie Gasmessgerät..

Die richtige Handhabung und Bedienung ist unbedingt notwendig um im entscheidenen Fall hier rasch Entscheidungen treffen zu können..( mit umfangreichen Folgen! )


Sehr viele Kameraden nahmen am neuen Atemschutz Leistungstest genannt" Finnentest" teil um Ihre Kondition und Ausdauer zu testen.


Die alljährliche Winterschulung übernahm auch diese Jahr die FF Aistersheim . Übungsleiter Kaltseis Stefan konnte beinahe ein volles Haus voller wissensbegieriger Kameraden und Kameradinnen begrüssen .Zuerst wurden in der Fahrzeughalle die neuseten Infos rund um das Feuerwehrfunkwesen in OÖ vorgetragen , dann wurden die Feuerwehren aufgeteilt und Jede bekam ein Übungsbeispiel überreicht durch BI  Roider Andreas . Hierbei ging es um den Funkverkehr , Kartenkunde und auch das Ausfüllen des Einsatzblattes samt Dokumentation.


Zur heutigen Übung Fahrzeugkunde unter Übungsleiter und Gerätewart  Nöhammer Johann nahmen 18 Personen teil .

Die Zeit steht auch bei der FF Aistersheim nicht still , an den Fahrzeugen wird und wurde sehr viel verbessert -nachgebessert -umgebaut usw .Um hier wirklich auf Stand zu sein, wurden zuerst im theoretischen Teil , die Neuerungen und die Umbauten angesprochen und im Nachgang auch gleich zur Praxis übergegangen, das Ganze sich an den Fahrzeugen anzuschauen.

So mancher hatte ein Ah-ha Erlebnis , und es war für alle sicher eine sehr lehrreiche Übung .

ÜL: Nöhammer Johann

TL: 18 Kameraden

ÜD: 90 min