Übungen / Tätigkeiten 2017

Zur heutigen Übung KFZ Brand konnte Übungsleiter Hermann Höftberger  18 Kameraden begrüßen.

Zu diesen Zweck wurde ein KFZ Marke Opel  angezündet und die FF Aistersheim telefonisch verständigt . Exakt nach 4 Min treffen das Tanklöschfahrzeug und Pumpe am Einsatzort ein. Zu dieser Zeit war das Fahrzeug schon mehr oder weniger in Viollbrand und die Kameraden hatten alle Hände voll zu tun um die Lage nicht zu eskalieren zu lassen , da die vorherrrschende Brandlast mehr als ausreichend war. Mittels Hohlstrahlrohr und ausreichend Wasser und Schaum konnte die Lage einigermassen  rasch unter Kontrolle gebracht werden .Im Ernstfall hätten wir vermutlich keine Chance gehabt , hier noch lebensrettend einzugreifen. Hier zählt wirklich jede Sekunde . 

Ein kräftiger Dank gilt an das Autohaus Opel Kronlachner in Kematen am Inn für die Leihgabe !

Mannschaft : 18 Mann

Dauer: 75 min


Eine volle Tankwagen Besatzung war heute zur Gruppe B Übung bei der Firma Schlüsselbauer in Hörbach unterwegs.

Übungsannahme war ein Brand im Gebäude , wobei auch gefährliche Stoffe austraten. Zusätzlich mußten noch Personen geborgen werden die unter einen I-Träger eingeklemmt waren .


16 Kameraden waren bei der heutigen Übung Verkehrsunfall anwesend durchgeführt von Übungsleiter Spicker Hubert.

Es muss nicht immer Spreizer und Schere sein , nein es geht auch mit einfachen Aufgabenstellungen um ans Limit zu kommen . Zu diesen Zweck wurden 3 Szenarien beübt , die sich alle gemeinsam úm das Thema Personenrettung drehten.

Im ersten Fall war es der Herzinfarktpatient im Traktor, bei der 2ten Übung war es der LKW Fahrer der eine Wirbelsäulenverletzung hatte , und zum Schluss die Bergung einer Person  aus einen engen Schacht .

Alles Dinge die jederzeit passieren können , klingt alles sehr einfach ," kann ja kein Problem sein " ist es aber nicht einmal ansatzweise. Wir als Feuerwehr sind in der glücklichen Lage auch hier das passende Equipment zu haben , dieses erleichtert die Übung bzw Einsatz schon erheblich.

Es war eine sehr lehrreiche Übung  für uns alle und bedanken uns bei Spicker Hubert und der Strassenmeisterei Weibern .

Mannschaft : 16 Mann

Dauer: 90min

 


Die diesjährige Großübung wurde bei der Firma Hausrucköl abgehalten. 

Übungsannahme war eine Staub Explosion bei der Trockenanlage die bei Wartungsarbeiten aufgetreten ist.

Der Besitzer alarmierte die zuständige Feuerwehr Aistersheim .

Bei Eintreffen am Einsatzort fanden wir folgendes Szenario vor :

 

a) starke sichtbare Rauchentwicklung bei der Trocknungsanlage 

b) Brand in der Trocknungsanlage 

c) 4 Personen (Techniker -Wartungspersonal) wurden vermisst

 

Aufgrund der Fülle und des Ausmaßes wurde umgehend die Alarmstufe 2 der Feuerwehr Aistersheim ausgelöst sowie das ASF Grieskirchen alarmiert.

TLF Aistersheim machte sich bereit für einen Innenangriff mit schweren Atemschutz für die Personen Suche.

Pumpe Aistersheim sorgte derweil für eine Zubringerleitung vom nahegelegenen Löschteich und speiste den Tank Aistersheim.

TLF Weibern und RLF Gaspoltshofen  unterstützten die FF Aistersheim vorerst beim Innenangriff mit Atemschutz und HD Rohr und danach mit dem Einsatz von 2 Hochdrucklüftern.

In der Zwischenzeit bauten die alarmierten Feuerwehren eine Zubringerleitung von  ca 1 Kilometer mit Hilfe der FF Höft vom Innbach ( Ortschaft Höft) über die Bundesstrasse 135 - Aistersheimer Landesstrasse zum Übungsobjekt auf. 

Diese Leitung speiste TLF Weibern und RLF Gaspoltshofen die dringend Wasser für die Kühlung und Abschirmung zu den benachbarten Gebäude benötigten.

Am Lager Silo gab es abermals einen Knall , beim erforschen der Ursache am Silo wurde eine schwer verletzte Person vorgefunden. Zur Bergung dieser Person wurde der Hubsteiger Wels TMB42 angefordert, da eine Rettung über die Steigleiter nicht möglich war. Es dauerte einige Zeit um dies durchzuführen , da die Höhe nicht unbeträchtlich und die Platzverhältnisse sehr begrenzt waren . 

Bei der anschließenden Nachbesprechung wurde der sehr schlechte Funkempfang im Opjekt und die Platzverhältnisse  rund um den Einsatzort ( der Hubsteiger benötigt sehr viel Platz ) erläutert , danach führte uns Besitzer Zöbl Martin durch den Betrieb.

 

Im Anschluss lud die FF Aistersheim alle Teilnehmer zu einer Jause im FF Haus ein.

 

Teilnehmende Feuerwehren :

FF Aistersheim

FF Weibern

FF Gaspoltshofen

FF St.Georgen bei Grieskirchen

FF Höft

FF Hofkirchen an der Trattnach

FF Wels

FF Grieskirchen

FF Roitham

FF Ruhringsdorf

 

Personen:

BFK 

AFK

BGM 

5 Statisten

100 Feuerwehr Kamerad/innen

 

Übungsdauer : 100min


"Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person"  mit dieser Meldung ist sicher der Stresspegel eines jeden Feuerwehrmannes am Limit ! Umso besser ist es hier professionell und mit System vorzugehen. 

Bei dieser Übung war ein VU unter der Autobahnunterführung in Himmelreich die Annahme , und unsere Kameraden hatten alle Hände voll zu tun , um sich einen Überblick zu verschaffen und um eine geordnete Hilfe leisten zu können.

Was leicht aussieht ist harte körperliche  Arbeit und verlangt auch einen emotional was ab , obwohl es nur eine Übung ist !

Zu viele waren schon im Ernstfall Vorort im Einsatz und hier hat man nicht unendlich Zeit , jeder Tun und Handeln muss sitzen .Es verlangt von den Übungsteilnehmern schon einiges an Improvisationstalent  ,bei der Übung  mit den vorhandenen Mittel auszukommen und optimal einzusetzen.

Übungsleiter Aschl Klaus 

Personal : 13 Mann

Übungsdauer: 75 min 


Übungsleiter Prähofer Günther erklärte in einer spannenden Übung den anwesenden 16 Kameraden den Bereich Strom in der Feuerwehr . Das Thema bewegte sich vom Hochspannungsbereich ( 380 KV -1000 Volt ) bis in den Niederspannungsbereich ( unter 1000 Volt ). Neben einen theoretischen Teil , der die Grundlagen umfasste , wurde in anschaulichen Videos versucht die "Gefahr" Strom zu veranschaulichen und begreifbar zu visualisieren.

Übungsdauer: 1.30 Std

Mannschaft : 16 Mann 

 


Nach kurzer theoretischer Einweisung und PowerPoint Vortrag durch Stefan Kaltseis über die Gefahr Oberflächenwasser (Starkregen) , und der Aufarbeitung der letzten Jahre wo lagen die Einsatzstellen warum kommt es dort zu Überflutungen und Überschwemmungen , ging es daran das gehörte gleich praxismäßig umzusetzen . Es wurden die neuen Retensionsbecken in Auwiesen und Viertelbach angefahren , sowie die Absperrschieber und Auffangbecken der Autobahn A8 in unseren Pflichtbereich . 
Teilnehmer: 14 Mann
Dauer: 2 Stunden


Das Ziel der diesjährigen Einsatzübung lautete "Das Dorf" in Altenhof.

Unsere Feuerwehr war zur Löschwasserversorgung mit TLF zuständig und auch für einen Atemschutztrupp ..

 


Zur heutigen Digikat Schulung konnte Roman Schwarzgruber 15 Kameraden begrüßen. Beim Digikat  handelt es sich frei übersetzt um eine digitale Plattform die im Katastrophenfall dem Führungsstab eine leichtere Führung des Einsatzes ermöglicht.
Zu diesem Zweck wurden sehr viele Daten und Ressourcen auf der Plattform hinterlegt. Der Hauptteil dieser Aufgabe wurde den Gemeinden zuteil.
Anhand eines praktischen Beispiels wie einem Waldbrand wurde das Zenario im Digikat abgebildet. Wir bedanken uns herzlich bei Dr Erich Hemmes und Klaus Hemmes  für die Vorführung und Einschulung.

Die heutige Übung stand unter dem Motto "alles was einen Motor hat ".

Übungsleiter Johann Nöhammer seines Zeichens Gerätewart packte in seiner Übung alle Gerätschaften rein , welche motorbetrieben waren .Zu diesen Zweck wurde mit TLF und LF nach Rakesing zu Familie Nöhammer Martin gefahren . Es wurde das hydraulische Rettungsgerät samt Winde an einen Anhänger getestet , Notstrom und Beleuchtung aufgebaut  , "Wasser Marsch"  mit der Pumpe gegeben und ein  Kettensägenmasaker am abgestorbenen Baum beübt .

Dauer: 120 min

Mannschaft 15 Mann

 


 

17 Kameraden nahmen  an der heutigen Übung Brandmeldeanlage Raststation Aistersheim unter Schwarzgruber Franz  teil.Facility Manager Kurt Panhofer erklärte uns die neue Vorzüge der neuen Brandmeldeanlage.
Diese wurde auch gleich getestet und ein scharfer Alarm ausgelöst . Alles lief zur vollsten Zufriedenheit ab und so zeigte und Kurt auch die Lokationen wo nicht jeder hinkommt . Von der Belüftungsanlage bis zur Heizungsanlage ,Klimakompressoren und Wasseraufbereitung alles wurde besichtigt ! die Erkenntnis ist ,e s ist schon ein extrem grosser Aufwand an Technik welcher hinter einer Raststation steckt notwendig, um allen Ansprüchen gerecht zu werden . Im Anschluss wurden wir noch zu einen kurzen Umtrunk eingeladen , wir bedanken uns sehr herzlich dafür !
Daheim eingekehrt wurden noch kurz die technischen Neuerungen am Tankwagen vorgeführt !
Der "Tank " gilt an die Kameraden die unermüdlich an der Perfektionierung des Tankwagens gearbeitet haben !
Übungsdauer :120 min
Mannschaftsstärke : 17 Mann

Die Feuerwehr Aistersheim hatte die Ehre die Winterschulung im Funkwesen für den Abschnitt Haag am Hausruck durchzuführen.  Nach der Begrüßung durch Kommandant Schwarzgruber  Roman und  Oberamtswalter Autengruber Helmut an die teilnehmenden Feuerwehren  Weibern , Höft, Altenhof , Affnang ,Geboltskirchen ,Gaspoltshofen,und Hörbach  mit insgesamt 33 Teilnehmern übernahm Kamerad Stefan Kaltseis die Funkwinterschulung .

In eine kurzen spannenden  25min dauernden Vortrag erklärte er das Einsatzformular "Neu" welches einerseits eine Vereinfachung im Funkverkehr " Stichwort  Prioritäten im Einsatz " anderseits aber etwas mehr Daten zum Befüllen benötigt ,welche aber ohnehin im syBOS (Datenbank der Feuerwehren OÖ)  benötigt werden .Alles in allen eigentlich ein Quantensprung im Funkwesen der Feuerwehren !

Im Anschluss bekamen die anwesenden Feuerwehren ein Einsatzbeispiel vorgelegt, wobei hier das zuvor erlernte Wissen in Funk und Formularwesen, in die Praxis umzusetzen war . Es wurde fleißig gefunkt und die Einsatzformulare von allen Mustergültig ausgefüllt .

Zum Schluss der Übung wurden noch einige Fragen in der Runde abgeklärt , danach  bedankte sich HBI Schwarzgruber Roman , OWA Autengruber Helmut und Übungsleiter Roider Andreas bei den Teilnehmern herzlich für das zahlreiche Erscheinen zur Übung sowie den Kameraden der FF Aistersheim für die klaglose Durchführung .

Übungsdauer : 100 min

Teilnehmer :  42 gesamt

 


Auch bei dieser Übung unter Roider Andreas war das Tanklöschfahrzeug die Attraktion .

Diesmal wurde unter anderem  die Handhabung der Schaumschnell-Angriffseinrichtung geübt .Es wurden unzählige Stunden investiert um diese Einrichtung schnell und griffgünstig zu erreichen , jetzt wurde die Theorie in der Praxis getestet.Ganz nebenbei wurde auch auf die Ordnung im Einsatzfall nicht vergessen und eine Plane entwickelt um alles notwendige im technischen Einsatz griffbereit und übersichtlich präsentiert zu bekommen  zu haben .

 

Übungdauer : 90 min


Selten hat sich soviel getan im Fahrzeugsektor der FF Aistersheim wie im letzten Jahr .Zahlreiche Neuanschaffungen an Zubehör erforderten ein Umbau an den Fahrzeugen .Damit einher wurde auch viele "alte" Gerätschaften an anderer Stelle wieder eingebaut , um einfach das ganze ergonomischer und schneller griffbereit zu haben.

Diese Übung unter Stefan Prähofer war dazu gedacht die Neuerungen in den Fahrzeugen näher zu bringen und sich mit dem neuen "Beladeplan" vertraut zu machen .